Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Harburg (Schwaben)  |  E-Mail: poststelle@stadt-harburg-schwaben.de  |  Online: http://www.stadt-harburg-schwaben.de

"Hilfe im Wald" - Rettungspunkte in der Stadt Harburg (Schw.) mit Stadtteilen

Rettungstreffpunkt
Beispiel für einen ausgeschilderten Rettungstreffpunkt

 

Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Nördlingen informiert:

 

Unfälle im Wald sind oft Unfälle mit schweren, lebensgefährlichen Verletzungen. Die schnellstmögliche Ankunft von Rettungskräften ist für die Lebensrettung oder Vermeidung nachteiliger Langzeitfolgen oft von entscheidender Bedeutung.

 

Das Auffinden einer Unfallstelle im Wald ohne einen Ortskundigen ist für die Rettungskräfte meist nicht möglich. Um das zweifelsfreie Zusammentreffen der Rettungskräfte (Notarzt, Rettungsfahrzeug und ggf. Rettungshubschrauber) mit dem Ersthelfer vor Ort sicherzustellen, wurden nun bayernweit ca. 12.000 Rettungstreffpunkte festgelegt.

 

Bei der Auswahl der Rettungstreffpunkte wurde neben der Waldnähe v. a. auch die ganzjährige Anfahrbarkeit als wichtigstes Kriterium berücksichtigt. Die Rettungstreffpunkte sind im Gelände durch ein Schild, wie auf dem Foto dargestellt, erkennbar.

  

Die Rettungstreffpunkte dienen als Treffpunkt von Ersthelfer und Rettungskräfte. Von dem Rettungstreffpunkt leitet der Ersthelfer die Rettungskräfte zu dem Unfallort. Die Rettungstreffpunkte sind für jedermann nutzbar. Bei den Rettungsleitstellen sind die Rettungstreffpunkte hinterlegt und über GPS anfahrbar.

 

Im Notfall ist folgender Ablauf denkbar:

Die Person, die bei dem Unfall dabei war oder als Erste zu dem Unfall hinzukommt (Ersthelfer), nimmt die notwendige Erstversorgung vor. Anschließend setzt der Ersthelfer den Notruf (112) ab. Die integrierte Leitstelle nimmt diesen Notruf entgegen.

 

 

Auf der anhängenden Planskizze sehen Sie alle Rettungstreffpunkte im Bereich der Stadt Harburg (Schwaben) einschließlich deren Stadtteile.

 

 

drucken nach oben